Numerus Clausus & EAV Vorbereitung - Navigation

Skiplinks

Für die Verwendung der Zugriffstasten drücken Sie "Alt" + "Accesskey" + "Enter" (Internet Explorer) oder "Alt" + "Shift" + "Accesskey" (Firefox) oder "Alt" + "Accesskey" (Chrome).

Wissenswertes zum EMS

Die Teilnahme am EMS (Eignungstest für das Medizinstudium in der Schweiz) wird in der Schweiz seit 1998 obligatorisch von jeder Person verlangt, die sich für ein Studium der Medizin (Human-, Veterinär- & Zahnmedizin, sowie Chiropraktik) bewirbt. Es handelt sich um einen kognitiven Leistungsfähigkeitstest mit psychologischen Aspekten, der nur wenig Bezug zu den Inhalten der Schule hat. Dennoch bewegt sich die Testanforderung auf Maturaniveau.

Beim EMS (manchmal auch Numerus Clausus genannt) wird mittels Auswahlverfahren entschieden, wer einen Studienplatz bekommt, da die Bewerbenden immer zahlreicher sind als die vorhandenen Studienplätze. In den letzten Jahren wollten jeweils rund 3500 Personen ein Humanmedizinstudium in der Deutschschweiz (inklusive Uni Fribourg und USI) beginnen. Es gibt aber nur knapp 1200 Studienplätze. Deshalb können auch nur 35% der Bewerbenden ein entsprechendes Studium beginnen. Genau deshalb kommt der EMS zum Einsatz. Nur diejenigen 35% der Teilnehmenden mit den besten EMS-Resultaten erhalten den gewünschten Studienplatz. Der EMS ist also ein Wettbewerb mit den anderen Teilnehmenden: Je besser sich die anderen vorbereitet haben, desto besser sollte auch die eigene Vorbereitung sein. 

Nehmen Sie also Ihre Chance, den Test kennen-zu-lernen, möglichst frühzeitig wahr. Neben der Testinfo, welche im April erscheint, gibt es bereits davor die Möglichkeit, sich mit unserem Numerus Clausus-Buch einen ersten Einblick die Welt des EMS zu verschaffen. Ein noch authentischeres Bild vom EMS erhalten Sie, wenn Sie an einer unserer Testsimulationen teilnehmen. Dort gibt es auch die Gelegenheit, mit unseren Dozenten das weitere Vorgehen zu besprechen. Wichtig ist, dieses Angebot möglichst frühzeitig zu nutzen, denn der EMS benötigt möglicherweise bedeutet mehr Vorbereitungszeit, als Sie vermuten.

Vertieft mit dem EMS auseinandersetzen können Sie sich in unserem  Vorbereitungskurs. In diesem vermitteln wir Ihnen alle Bearbeitungs- und Trainingstechniken, die Sie benötigen, um den EMS zu bestehen. Sollten Ihrem Besuch des 5-Tage-Kurses finanzielle Gründe entgegenstehen, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Wir finden gemeinsam eine Lösung. 

Gesamter Ablauf - Von der Bewerbung bis zum Studium

  • Dezember: Die obligatorische Voranmeldung zum Studium und damit zum Numerus Clausus (EMS) erfolgt zwischen Dezember und Mitte Februar jeden Jahres über die Homepage der swissuniversities
  • März: Anfang März wird aufgrund der Anmeldezahlen darüber entschieden, ob der EMS in dem betreffenden Jahr durchgeführt wird. Wird positiv entschieden (was bisher immer der Fall war), so wird im April die sogenannte "Testinfo" von swissuniversities veröffentlicht. Diese enthält alle wichtigen Informationen, Regeln und Beispielaufgaben zum diesjährigen Test.
  • Mai: Die Bewerbenden werden dazu aufgefordert, eine Prüfungsgebühr von 200.- CHF zu überweisen, wodurch die tatsächliche Anmeldung zum Test erst erfolgt. Dies musste bisher bis spätestens Mitte Mai erledigt sein. ACHTUNG: Die genannte Frist ist eine Ausschlussfrist - trifft Ihre Überweisung erst danach bei swissuniversities ein, dürfen Sie nicht am Test teilnehmen!
  • Juni: Mitte Juni erhalten Sie die Einladung zur Testteilnahme, in welcher auch steht, welchem Testlokal Sie um welche Zeit zugeteilt wurden.
  • Juli: Der EMS findet normalerweise am ersten oder zweiten Freitag im Juli statt.
  • August: Über Ihr Test-Ergebnis werden Sie Anfang August informiert. Mit diesem Testbescheid erfolgt auch die Einladung Ihrer Universität zum Studium, sofern Sie im Test erfolgreich waren. Danach haben Sie rund 10 Tage Zeit, den Studienplatz anzunehmen. 
  • Es gibt ein Nachrückverfahren, bei welchem vereinzelte Grenzkandidat*innen auf einen Studienplatz nachrücken können.
  • Sie dürfen Ihr diesjähriges Testergebnis auch einsetzen, wenn Sie sich erst im nächsten Jahr für das Studium bewerben. Das ist jedoch nur sinnvoll, wenn Ihr Ergebnis so gut ist, dass Sie im folgenden Jahr mit grosser Sicherheit den Studienplatz auch bekommen. Falls Sie unsicher sind, besprechen wir dies gerne während oder nach der Kurswoche oder einer Testsimulation mit Ihnen. 
  • September: Beginn des ersten Semesters Anfang September.
  • Übrigens: Falls Sie nicht bestanden haben, dürfen Sie den EMS so oft wiederholen, wie Sie möchten. Es gibt aber nur einen einzigen Termin im Jahr, an welchem der EMS stattfindet.

 

Ablauf am Tag des Eignungstests

Der EMS ab 2022

Am EMS 2022 wurden einige Neuerungen eingeführt. Zuvor gab es bei jedem Untertest (ausser bei Textverständnis) ein Punktemaximum von 20. Ab 2022 sind nur noch höchstens 18 Punkte pro Untertest zu holen. Dies führt dazu, dass die Anzahl der Aufgaben geringer ausfällt und auch die Bearbeitungszeit kürzer ist. Details dazu können der obigen Tabelle entnommen werden. Ausserdem wurde die Mittagspause ersatzlos gestrichen. Dies führt dazu, dass der EMS an einem Stück, ohne Pause, durchgeführt wird. Bereits in den Jahren 2020 und 2021 wurde aufgrund der Covid-19 Pandemie auf die Mittagspause verzichtet, weil nur 6 statt 9 Untertests durchgeführt wurden.

Selbstverständlich haben wir unsere Kurse, Testsimulationen und Generalproben auf diese Neuerungen angepasst. 

 Originalversionen I, II & III

Bereits 1986 wurden für den TMS in Deutschland («Test für medizinische Studiengänge»; weitgehend identisch mit dem EMS) zwei Büchlein mit Aufgaben für eine Testsimulation veröffentlicht, die sogenannten Originalversionen I und II. Das ZTD (Zentrum für Testentwicklung und Diagnostik der Uni Fribourg) als offizieller Organisator des EMS in der Schweiz empfiehlt diese Originalversionen nach wie vor für die individuelle Vorbereitung. Zusätzlich bieten auch viele Gymnasien Testdurchläufe damit an. Zusammen mit der Originalversion III von 2019 und den Beispielaufgaben der Testinfo sind dies die einzigen offiziellen Vorbereitungsmaterialien.

Aus zahlreichen Rückmeldungen von EMS-Absolvent*innen lässt sich jedoch schliessen, dass viele das Schwierigkeitsniveau dieser offiziellen Aufgaben als tiefer einschätzen als dasjenige des aktuellen EMS. Im Gegensatz dazu passt Medtest seine Unterlagen jährlich dem steigenden Schwierigkeitsgrad an. Als Vorbereitung oder zur Standortbestimmung empfehlen wir deshalb unsere Testsimulationen oder das Buch Der Numerus Clausus, die mit dem aktuellen EMS besser vergleichbar sind. 

 Häufig gestellte Fragen

Der EMS (Eignungstest für das Medizinstudium Schweiz) ist das Auswahlverfahren für alle vier Studienrichtungen der Medizin (Human-, Veterinär- und Zahnmedizin; Chiropraktik). Die Teilnahme am EMS wird in der Schweiz seit 1998 obligatorisch von jedem Bewerbenden für Medizin verlangt. Es handelt sich um einen Test mit fachlichen wie auch psychologischen Anforderungen, der nur wenig Bezug zu den Inhalten der Schule hat. Dennoch bewegt sich die Testanforderung auf Maturaniveau.

Unter Numerus clausus, abgekürzt NC, Synonym für Zulassungsbeschränkung, versteht man die (meist politische) Entscheidung für eine Einschränkung der Zulassung an Schulen, Hochschulen und Universitäten. Deswegen kann es auch in anderen Ländern und anderen Studienrichtungen einen Numerus Clausus geben. Als Eignungstest für das Medizinstudium Schweiz (EMS) wird der eigentliche Test bezeichnet, welcher Jahr für Jahr durchgeführt wird.

Der Eignungstest für das Medizinstudium wird voraussichtlich am 7. Juli 2023 stattfinden.

Dies ist von Jahr zu Jahr unterschiedlich. Da es sich beim EMS um ein Auswahlverfahren handelt, ist die benötigte Punktzahl abhängig davon, wie die anderen Teilnehmenden abgeschnitten haben. Somit lässt sich im Voraus nur eine vage Prognose machen. Zusätzlich erschwert wird diese Voraussage durch die Veränderungen in den letzten Jahren: 2022 wurde der Umfang des EMS reduziert, und bereits 2021 sowie 2020 wurde aufgrund der Pandemie eine verkürzte Version durchgeführt. Unsere Faustregel lautet wie folgt: Im Schnitt sollten Sie bei jedem Untertest mindestens 60 Prozent der Punkte holen, um zu bestehen. Dies bedeutet, dass es 2023 möglicherweise mindestens 97 Punkte für einen Studienplatz brauchen wird. Diese Angabe ist aber ohne Garantie und gilt nur als grobe Orientierung.

Da es sich beim EMS um einen komplexen Leistungsfähigkeitstest handelt, ist eine umfassende Auseinandersetzung damit unumgänglich. Zuerst sollten Sie sich mit den Aufgabenarten vertraut machen, anschliessend mit der aussergewöhnlichen Prüfungssituation und schliesslich sollten Sie auch die richtigen Herangehensweisen und persönlichen Verbesserungsmöglichkeiten kennen. Nur so werden Sie Ihre Fertigkeiten, die getestet werden, steigern können und somit eine Chance haben, sich gegen die anderen Teilnehmenden zu behaupten.

Da es pro Jahr weniger verfügbare Studienplätze als Bewerbungen für ein Medizinstudium gibt, braucht es ein Auswahlverfahren. Statistiken haben ausserdem gezeigt, dass jene, die den EMS bestehen, auch eher dazu in der Lage sind, die Semesterprüfungen im Medizinstudium zu bestehen.

Die Originalversion III und die Testinfo bilden zusammen den Grundstein für eine gute Vorbereitung. Unsere Erfahrung zeigt aber, dass weit mehr Vorbereitungszeit und Auseinandersetzung mit den Inhalten benötigt werden.

In einzelnen Untertests kann eine gute Schulbildung zwar durchaus hilfreich sein. Der EMS als ganzer ist aber ein kognitiver Leistungsfähigkeitstest und korreliert nur wenig mit den Schulleistungen. Somit ist nur eine gezielte Vorbereitung zielführend.

Es ist grundsätzlich möglich, ohne Vorbereitung den EMS zu bestehen, denn es gibt immer mal wieder Naturtalente und/oder man hat eine grosse Portion Glück. Dies dürfte aber auf weniger als 1% aller Teilnehmenden zutreffen. Möglicherweise ist aber auch die Aussage "ohne Vorbereitung" ein nicht ganz zutreffendes Understatement.

Hatten Sie zu wenig Zeit für eine gezielte Vorbereitung? – Keine Sorge, Sie dürfen den Test beliebig oft wiederholen.

Viele legen ein Zwischenjahr ein und setzen das Testresultat im nächsten Jahr nochmals ein. Aber Achtung: Ihr Ergebnis muss so gut sein, dass Ihr Testprozentrang auch beim nächsten EMS ausreicht. Falls Sie nur knapp bestanden haben, empfehlen wir dieses Vorgehen nicht. Bitte beachten Sie, dass nicht die Punktzahl, sondern der Testprozentrang übertragen wird.

Nein, Sie können erst ein Jahr später erneut zum Test antreten.

Es wird seit Jahren gemunkelt, dass es einen neuen Test geben wird. Bis jetzt gab es aber keinerlei Anzeichen dafür, dass sich dies auch tatsächlich in den nächsten Jahren bewahrheiten wird. Sie erhalten nach Anmeldung zum Studium die Testinfo, welche wichtige Informationen zum diesjährigen Test beinhaltet. Wenn Sie sich ausserdem für einen EMS-Vorbereitungskurs bei Medtest angemeldet haben, werden Sie von uns immer auf dem Laufenden gehalten. Falls sich etwas ändert, werden wir entsprechend reagieren und versuchen sicherzustellen, dass Sie optimal vorbereitet sind.

Nein. Leider können Sie sich nicht nach dem Test umentscheiden.

Ja, definitiv. Dies bestätigt auch der Testhersteller.

Das kann nicht pauschal beantwortet werden und hängt auch von der individuellen Vorbereitung ab. Wir durften in den letzten Jahren schon viele Teilnehmende begleitet. Eine Verdoppelung der Punktzahl oder eine Steigerung um 30 Testprozenträngen oder mehr sind für uns nichts Aussergewöhnliches. Wir hatten zum Beispiel einmal eine Teilnehmerin in einem unserer Kurse, die um Vorjahr ohne Vorbereitung in den untersten 20 Prozent platziert war und dann nach unserem Kurs in den besten 10 Prozent. Anders gesagt hat sie durch ihre optimale Vorbereitung über 3000 Konkurrent*innen überholt.

Das ist individuell. Mit den richtigen Lernstrategien und Kenntnissen der Werkzeuge kann sich die Vorbereitungszeit stark reduzieren. Unsere Statistik zeigt, dass sich der optimale Vorbereitungsgrad nach unserem Vorbereitungskurs zumeist ab etwa 60 - 100 Stunden einstellt.

Seit 2022 wird eine neue Form des EMS eingesetzt, bei welcher diverse Änderungen umgesetzt werden. Weitere Informationen erhalten Sie weiter oben unter dem Titel "Der EMS ab 2022".

  • Die Originalversionen I, II und III (darin enthalten sind originale EMS Aufgaben, die in früheren Jahren schon am EMS eingesetzt worden sind)
  • 80 – 120 Stunden Übungs- und Trainingszeit der einzelnen Untertests mit qualitativ gutem Trainingsmaterial und effizienter Nachbearbeitung
  • Einmal im Monat eine ganztägige Testsimulation unter Echtzeitbedingungen (mit anschliessender Fehleranalyse anhand der Lösungswege)
  • Das Buch Der Numerus Clausus von Medtest, welches wertvolle Informationen zum EMS sowie einen Testdurchlauf für zu Hause bietet
  • Austausch mit Personen, welche den EMS erfolgreich bestanden haben, sowie eine gemeinsame Lerngruppe oder Trainingspartner
  • Die psychologische Belastung während dem EMS sollte ebenfalls im Vorfeld berücksichtigt werden z.B. durch mentales Training, Ausbau der mentalen Stärke und Stressbewältigungstechniken.

Footer